Investition in die Technologie-Bedürfnisse der Kunden

24. Juli 2020

Digitalisierungsstrategie HUG Baustoffe AG: Nase vorn oder abgehängt?

Mit dem jüngsten Paukenschlag beweist die HUG Baustoffe AG, dass sie definitiv die Nase vorn hat. Seit dem 22. Juli 2020 ist die HUG-App «Dä HUG hätt’s» im App-Store verfügbar. Ganz egal, ob Nase vorn oder abgehängt; Damit ist ein wichtiger Meilenstein der HUG Digitalisierungsstrategie erreicht.

Wie kommt es, dass eine Schweizer KMU-Baustoffhandlung kurz vor dem 75-jährigen Jubiläum eine Digitalisierungsstrategie entwickelt und so konsequent umsetzt?

«Wir passen uns stetig den Bedürfnissen des Marktes an, um unseren geschätzten Kunden, die gewünschten Produkte und Leistungen in der bestmöglichen Qualität und Geschwindigkeit bieten zu können.», so Dominik Rieder, CEO der HUG Baustoffe AG. «Ob in der Vergangenheit, in der Gegenwart oder in Zukunft», so Dominik Rieder weiter, «die Nachfrage unserer Kunden bestimmt unser Tun.»

Tatsächlich befindet sich die
Baubranche in einem
einzigartigen Umbruch.

In Handwerkerfirmen sind ambitionierte Persönlichkeiten nachgewachsen. Es hat sich jene Generation in verantwortungsvolle Positionen begeben, welche ein Smartphone für alles nutzt und sehr selten, um damit zu telefonieren. Und diese Persönlichkeiten wollen nach oben – ganz rauf. Manch ein Inhaber überlegt sich den frühzeitigen Ausstieg, um dieser Generation Platz zu machen. Mit solchen Entscheidungen holt die Branche mit grossen Schritten digitale Versäumnisse der Vergangenheit auf.

Dass Dominik Rieder ein Flair für «Digitales» hat, merkt man schon im ersten Gespräch. Und den gesunden Mix der Generationen hat der CEO und VRP bereits vor längerer Zeit im Kollegium der Geschäftsleitung zusammengestellt. «Dafür zu sorgen, dass die HUG Baustoffe AG fit für die Zukunft bleibt, ist eine unserer wichtigsten Aufgaben. Unsere Digitalisierungsstrategie ist ein wichtiges Hilfsmittel und in der Geschäftsleitung sind wir dafür richtig aufgestellt», so Rieder.

«Mich hat besonders beeindruckt, wie gut meine Ansprechpartner auf unser agiles Projektvorgehen eingestiegen sind»

Christian Meuli

Den ersten Kontakt mit der Firma HUG hatte ich via Dominik Hürlimann, Mitglied der Geschäftsleitung und Verkaufsleiter Innenausbau Bad & Keramik. Am Tisch erfuhr ich im Spätsommer 2019 erstmals von seiner Idee, die operativen Prozesse derart umzustellen, dass für die direkten Kunden ein neues Einkaufserlebnis entsteht. Uns beiden war sehr schnell klar, dass digitale Technologien an dieser Stelle sehr wertvolle Dienste leisten würden. Dass wenige Workshops später ein erster Prototyp der HUG-App vorgestellt würde, ahnten wir damals beide nicht.

Bis dahin hätte ich die Branche als eher «konventionell» tituliert.

Mit einem hohen Grad an Regulierung und meistens mittel- bis langfristigen Projekt-Horizonten der Branche, absolut angemessen. Umso mehr beeindruckte mich, wie gut meine Ansprechpartner auf das agile Projektvorgehen eingestiegen sind. Mit bis zu drei Mitgliedern der Geschäftsleitung sind Ideen (Epics) thematisiert, zu User-Stories formuliert und in 4-Wochen-Sprints umgesetzt worden. Dabei haben wir das bestehende, ERP-System, EXCEL-Sheets, Akquisitions-Prozesse, Datenbeschaffung und die Cloud «gestreift». Mit dem Launch der App steht ein wichtiger Meilenstein. Nämlich die Chance der Validierung mit der Zielgruppe.

Ich freue mich sehr, auf die weitere Zusammenarbeit mit der HUG Baustoffe AG. Denn die digitale Reise geht weiter. Doch dazu später mehr in einem anderen Blog-Post.

Wie weit sind Sie in Ihrer digitalen Transformation?

Die digitale Reise geht weiter.
Sie dürfen gespannt sein.

, , , , , , ,